Home / Wissenswertes / Sandkästen für Babys und Kleinkinder

Sandkästen für Babys und Kleinkinder

Sandkästen für Babys und Kleinkinder

Sandkästen für Babys und KleinkinderKinder lieben es neue Dinge zu entdecken und diese mit allen Sinnen nach und nach zu begreifen. Gerade die Kleineren sind sehr fasziniert von einfachen Dingen, wie Gegenstände zu berühren und zu bewegen und etwas Eigenes zu kreieren. Es gibt für die Kleinsten sehr viele tolle Spielmöglichkeiten, die unaufdringlich komplex die Motorik und gleichzeitig die Sinneswahrnehmung stärken können. Für die Entwicklung eines Menschen ist es nach Einschätzung von Psychologen von sehr großer Bedeutung, durch das „Greifen“ nach Gegenständen, später einfacher Sachverhalte zu „begreifen“. Aus diesem Grund empfehlen wir von sandkasten-check.de schon sehr früh dem Kind einen Sandkasten zu schenken.

Welcher Sandkasten ist für kleinere Kinder geeignet?

Es ist grundsätzlich die Frage, wie Sie längerfristig planen. Denn für den Anfang genügt definitiv ein kleinerer Sandkasten wie etwa eine Sandmuschel, die einen Durchmesser von ca. 88 cm besitzt. Je nach Hersteller können das aber auch bis zu 115 cm Durchmesser sein. Für die Sandel-Grünschnäbel ist der Sandkasten, egal welcher Größe, stets ein Highlight. Noch bevor die Kids richtig laufen können ist ein Sitzen im Sand schon möglich und es bedarf anfangs wirklich sehr wenig Platz, für den vollen Sandel-Spielspaß. Nach ein paar Jahren Sandel-Erfahrung und dem Wunsch nach mehr Spielradius ab dem Alter von 4-6 Jahren empfiehlt sich dann ein größeres Modell eines Sandkastens. Dadurch kann dann auch ein Kindergarten-Freund mit hineinsteigen und gemeinsam fröhlich gebuddelt und gebaggert werden. 

UV-Strahlung ist ein sehr wichtiges Thema, da die Haut der Babys und Kleinkinder noch besonders zart ist und einem besonderen Schutz bedarf. Kaufen Sie daher einen Sandkasten mit Dach oder achten Sie darauf, dass der Sandkasten irgendwie sonst vor zu viel Sonnenstrahlung sei es durch Bäume oder einen Sonnenschirm geschützt ist. Daneben ist das Eincremen mit spezieller Säuglings-Sonnencreme anzuraten.

Geschmackssache bleibt auch die Frage, ob der Sandkasten aus Holz oder Kunststoff sein soll. Kunststoff mit runden Formen ohne eckige Kanten, hat natürlich den Vorteil, dass die Kinder sich daran nicht verletzen können. Achten Sie beim Kauf darauf, dass das Material TÜV-geprüft und auch nachweislich der Kunststoff „kindgerecht“ ist, sodass ein kurzes Nuckeln am Kunststoff-Material kein Problem darstellen sollte. 

Äußerst beliebt bei Kunststoff-Sandkästen sind Sandmuscheln. Besonders für Kleinere bieten diese genügend Platz und der Deckel der Sandmuschel kann zugleich auch als kleines Schwimmbecken genutzt werden. 

Kindgerecht sollte auch die Auswahl des Sandspielzeugs sein. Für Kleinkinder genügt definitiv ein Starter-Set bestehend aus Schaufel, Eimer und ein paar Förmchen.

Ein weiteres Thema ist die Option, ob der Sandkasten denn auch einen Deckel oder Ähnliches besitzt. Nur wenn dieser geschlossen ist, kann garantiert werden, dass bspw. eine herumstreunende Katze nicht über Nacht eine Hinterlassenschaft hineingesetzt hat, die je nachdem von Ihrem Kind vor Ihnen gefunden wird. Gerade wenn das Kind noch gerne neue Dinge auch mit dem Mund begutachtet kann das eine ungute Sache sein. 

Nicht nur über dem Sandkasten auch von unten her ist es sinnvoll abzuschließen. Das geht bspw. mit handelsüblichem Unkraut-Vlies, es kann natürlich auch spezieller Sandkasten-Vlies, der auch nicht viel mehr kosten dürfte, verwendet werden. So bleiben Unkraut und Ungeziefer weg vom Spielort Ihres Kindes.

Grundsätzlich mit einem günstigen Kunststoff-Sandkasten, wie der Sandkastenmuschel zu starten ist eine sinnvolle Sache. Denn zum einen kosten diese je nach Modell nur 15€, sodass das Kind bei anhaltendem Interesse ohne große Ausgaben für Sandkasten Nr. 1 dann Sandkasten Nr.2 geschenkt bekommen kann. Zum anderen ist dann nicht viel Geld „in den Sand gesetzt“ falls das Buddeln auf Dauer nicht zu den liebsten Spielzeugen des Kindes zählt.

Übrigens finden Sie viele weitere tolle Spielideen für die Kleinsten auf dieser Seite.

Zusammengefasst heißt das:

✔︎ Ein Dach schützt vor Witterung und (Tier-)Verunreinigungen
✔︎  Für den Anfang eignet sich besser ein Kunststoff-Sandkasten
✔︎  Kleiner Sandkasten und wenig Sandspielzeug genügen anfangs
✔︎  Deckel der Sandmuschel ist für Kleinkinder ideal zum Planschen
✔︎  Schutz vor Sonnenstrahlung ist ganz wichtig!

✔︎  Sandkasten-Vlies zum Schutz vor Ungeziefer und Unkraut

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

Check Also

Spielsand

Welchen Sand für den Spielkasten verwenden?

Verwende immer richtigen Spielsand Warum wirst du fragen? Ganz einfach, weil Sand nicht gleich Sand …