Home / Wissenswertes / Vorteile eines Sandkastens aus psychologischer Sicht

Vorteile eines Sandkastens aus psychologischer Sicht

Sandwüste

Das Element Sand

Viele Teile unseres blauen Planets sind mit schier grenzenlosen Flächen an gelbem, braunen oder weißen Mineralkörnern mit einer Korngröße von 0,063 bis 2 Millimeter bedeckt. Die Sahara ist mit Abstand die Größte unserer Wüsten. Schon je her begeistert dieses Element den Menschen. Man assoziiert damit etwa eine halluzinogene Fata Morgana, lange Durststrecken, pieksende Kakteen, große Karawanen mit Kamelen und Beduinen, einen klaren Sternenhimmel, und vieles mehr. Es ist ein schönes Gefühl, ein kleines Stück dieses hoch-nostalgischen im eigenen Garten beherbergen zu dürfen.

Quelle: Wikipedia

Gewaltig ist die Kraft dieses mineralienreiche Element mit weitreichenden Auswirkungen. Wussten Sie, dass die Sahara-Winde über den Atlantik hinweg wehen und dabei sogar vom Weltraum aus optisch erfasst werden können? Noch spannender ist das Reiseziel der kleinen Körnchen. In Afrika gestartet wirbeln die mit Sand „bepackten“ Winde bis hinüber zum anderen großen Kontinent Asien. Dort dient der Mineralien-angereicherte Sand als exzellente Nahrung für die Wurzeln der wunderschönen Mangrovenwälder.

Auch die himmlischsten Buchten dieser Erde wären doch wirklich nur halb so hübsch ohne einen Sandstrand. Und jeder dieser Strände hat seinen ganz eigenen Charme. Es gibt so viele tolle Erlebnisse, die ein fußfreundlicher Sandstrand seinen Gästen bietet – Ganz gleich ob diese eher sportlichen und aktiven oder eher meditativen und gemütlichen Gemüts sind.

Muschel in der Hand Wissen Sie noch wie Sie vielleicht als Kind die erste Muschel im Sand gefunden haben. Möglicherweise haben Sie etwas hier und da im Sand gebuddelt um diesen tollen Naturschatz zu finden. Es ist ein riesiges Gefühl von Neugierde und deren Befriedigung, wenn man die grenzenlose Mannigfaltigkeit dieser unserer Welt erkennt, beim Blick auf das Gefundene in der eigenen Hand. Und genau diese Emotionen sind es, die so kostbar sind.

Dem eigenen Kind diesen kleinen Flecken an Spielmöglichkeit zu schenken ist also weit mehr als nur Beschäftigung. Dem Kind wird so viel mehr als nur Zeitvertreib geschenkt. Lesen Sie hier weiter was alles das scheinbar simple Buddeln im Sand an Sinnhaftigkeit geschenkt wird …

Ein psychologischer Blickwinkel auf die Sandkasten-Erfahrung

Was sich da zwischen den vier Holzbrettern abspielt ist für die Entwicklung eines Menschen etwas ganz Wesentliches, um verschiedenste Skills zu lernen, die später im Leben von Vorteil sind.

Spielen allgemein ist etwas ganz wichtiges. Die Grundlage, sich im Spiel zu verlieren, ist wesentlich, um Neues zu kreieren und innerer Freude zu folgen. Kein Künstler oder Erfinder dieser Welt hätte etwas Großes geschaffen, wer er nicht einen (unabhängigen) Spieltrieb und einer vor Lebensfreude strotzende Kreativität gefolgt. Doch wir wollen lediglich einen Blick auf das Spielen im Sand und dessen positive Einflüsse auf den Charakter des Kindes werfen. Denn das allein bietet schon gewaltige Auswirkungen.

Handabdruck im SandKinder lieben diese greifbare Material. Es ist leicht, wenn man wenig in der Hand hält und schwer, wenn man ganz viel davon hochhebt. Ein Gefühl für „Mehr oder Weniger“ wird entwickelt. Gerade dieser Kontakt zwischen den Händen und dem Sand, als absolut vielseitigem Spielmaterial, bringt kinästhetische Sinnreize mit sich, die komplexe Zusammenhänge quasi besser greifbar zu machen. Und Sie sehen, mit „greifbar machen“ hätten wir direkt schon eine dieser wunderbaren Assoziationen. Dazu gesellen sich Floskeln wie „aus erster Hand„, „etwas völlig in der Hand haben“ oder „etwas im Handumdrehen erledigen„.

Auf diesem einen Quadratmeter scheint direkt nicht viel Verschiedenes oder Neues zu sein. Erst wenn man sich als Kind hineinsetzt und ins Spiel eintaucht ergeben sich immer wieder neue Spielideen, Konstellationen, Verhältnisse, Formen, Positionen, Interaktionen, Schwerpunkte. Tuen Sie sich und dem Kind einen großen Gefallen und lassen Sie ihr Kind Kind sein. Es kann ein immens wichtiger Baustein für spätere Charakterstärke und Intelligenz werden, wenn das Kind diese Erfahrungen machen darf. Psychologen ist es schon längst klar, dass das kindliche Eintauchen in den Spielfluss keine ideenlosen Träumer (= unser verkopfter Blickwinkel), sondern geistreiche Querköpfe erschafft.

Sand in der Hand
Quelle: fotolia.com / Urheber: Ratchapoom

Etwas richtig intensiv in der eigenen Hand (wo sensible Rezeptoren stecken) zu spüren, wie etwa Sand, führt zu einem präsenten hellwachen Kopf. Denn je mehr wir unsere drei Hauptsinne Sehen, Hören und Riechen aktiviert haben und gelernt haben, dass diese wahrzunehmen ein Genuss sein kann (!), wie bei ersten Berührungen mit feinen Sandkörnchen, desto mehr können wir unser bestes Potential entfalten. Wenn Sie schwierig erscheinende Berge im Leben erglimmen möchten, so möchten Sie diese Momente am liebsten mit so wenig aktiven Sinnen wie nur möglich erleben. Stimmt doch oder? Das große Geheimnis, diese Situationen zu meistern, liegt darin, dass Sie anfangen sich vorzustellen, wie Sie damals vergnügt im Sandkasten oder auch auf andere Weise ganz beseelt gespielt haben.

Was hat der Sand von damals mit heute zu tun?

Hape Kerkeling sagte einmal etwas Passendes „Das ganze Leben ist ein Quiz und wir sind nur die Kandidaten„. Er meinte wohl etwas anderes damit, in unserem Kontext soll das aber heißen: Packe die Leichtigkeit eines Spiels in deine Lebensstationen und du wirst das Maximale erreichen. Im Streichen eines David Garrets auf dessen Geige und im schwindelig Dribbeln des Gegners eines Ronaldhinos steckt jeweils in erster Linie die pure Lebensfreude, in diesem Moment ganz intensiv im Hier und Jetzt zu sein, den Moment sozusagen voll zu leben und damit letztlich meisterhaft zu beherrschen.

Diese kleinen unscheinbaren Erfahrungen auf dem bloßen Quadratmeter sind so so wichtig, wie Ihnen im Folgenden womöglich bewusst wird. Denn Sie können in jeder schweren Situation ein Szenario im Kopf herstellen, in dem Sie ganz intensiv und voller Glück gespürt haben. Vielleicht war es ja auch der Sand am Meer, die Geräusche der Vögel, des Meeres die ultimativ glücklich und unüberbietbar lebensfrohe Emotionen für Sie bedeuten. Bringen Sie diese kostbaren Momente in schwere Szenarien. Jede schwere Situation wird nämlich erst schwierig, weil Sie die Situation als schwer in Ihrem Kopf bezeichnen. Erst durch das Urteilen darüber, dass etwas schwierig wird, wird es erst recht schwierig.

Es kann durchaus sein, dass Ihr Vater etwas sehr gut beherrscht. Sie haben es  bewundert und er hat Ihnen  zu verstehen gegeben, dass er das besser kann als andere, auch besser als sie. So haben Sie vielleicht im Kopf, eben diese bestimmte Sache nicht erreichen zu können. Sie sehen in Ihrem inneren Kino sich selbst unfähig oder weit entfernt dies zu tun. Lassen Sie ihr Gehirn nun mit dem feinen Saharasand durchwirbeln. Stellen Sie sich die Situation vor, wie Sie sich wünschen würden, dass die Szene alternativ stattfindet. Nehmen Sie diese tolle Erfahrung mit allen drei Hauptsinnen Hören, Riechen und Sehen so intensiv wahr, wie Sie nur können. Spüren Sie den Unterschied zwischen den beiden Erlebnissen vor Ihrem geistigen Auge? Fangen Sie nun an, die positiven Gefühle für sich zu nutzen, um in den entscheidenden Momenten eine Leichtigkeit und dadurch Möglichkeit zu sehen, einen neuen Weg einschlagen.

Eine Brise frischer Saharawind

Mit allen Sinnen spüren
Quelle: fotolia.com / Urheber: drubig-photo

Mit einer kleinen Übung gelingt dies auf leichte Weise noch besser: Stellen Sie sich für wenige Sekunden das negative Bild einer Sache vor – sagen Sie „Saharawind“ und stellen Sie sich nun ein noch großer erscheinendes positives Bild der Szene vor, welche das alte Bild in Lebendigkeit verwandelt, so als wenn aufwirbelnder Saharasand einen ganzen Mangrovenwald mit wertvollen lebensspendenden Mineralien versorgt. Machen Sie diese nur wenige Sekunden dauernde Übung mehrmals hintereinander und bis Sie automatisch bei dem negativ behafteten Bild von sich in einer Situation ganz automatisch in die neue Sichtweise wechseln und fähig sind die Sache in die Hand zu nehmen.

Vielleicht hat Ihnen dieser kleine Ausflug, hin zu einem psychologischen Blickwinkel,  etwas von dem tieferen Sinn hinter dem Spielmaterial Sand geboten. Uns von sandkasten-check.de würde es – ohne kaufmännischen Hintergedanken – wirklich sehr freuen, wenn dem so ist.

Check Also

Sandkasten aus Holz oder Kunststoff?

Holz-Sandkasten VS. Kunststoff-Sandkasten Wenn Sie gerade dabei sind für Ihre Kiddies etwas zum Sandeln anzuschaffen, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*